Freitag, 4. September 2009

Mein eigenes Weihnachtsgeschenk: ein Chamäleon !

Hallo liebe Leserinnen und Leser!Dass ich die Welt der Reptilien zu meinem Hobby gemacht habe, wissen wahrscheinlich schon einige von Euch. Dass ich mir kurz vor Weihnachten in dieser Richtung ein eigenes Weihnachtsgeschenk gemacht habe, aber keiner.
Ich habe endlich ein richtiges Chamäleon. Entschuldigung, ich muss mich verbessern. Ich habe endlich 5 richtige echte Chamäleons.
Dabei möchte ich die Stummelschwanzchamäleons, welche ich schon längere Zeit pflege und hege und züchte, nicht mit zurechnen, da ich diese schon in einem Extrabericht vorgestellt habe.
In der Zwischenzeit habe ich schon manche Erfahrungen mit meinen Lieblingen gesammelt, so dass ich Euch davon berichten möchte, und vielleicht den einen oder anderen von diesem Hobby begeistern kann.
Meinen folgenden Bericht werde ich in dem folgenden Bereich einsetzen:
Bei den meisten, hier schon vorgestellten Berichten beziehen sich die Erfahrungen auf nur eine Chamläleonart. (Das "nur" ist nicht böse gemeint, denn schließlich kosten diese Tiere nicht wenig Geld).
Und da sind wir schon beim ersten Punkt, dem Geld, welches ein solches Tier kostet.
Schließlich ist es nicht nur die Anschaffung des Tieres, welches man sich anschafft, sondern auch der finanzielle Faktor der Unterbringung, also ein entsprechendes Terrarium, das fast tägliche Futter mit den Vitamin- und Mineralzusätzen, und nicht zuletzt ein eventueller Tierarztbesuch, denn dieser möchte für seine Arbeit auch Geld haben.
Egal, für welches Tier mit welchen Eigenschaften man sich nun anschaffen und pflegen möchte, eines bleibt bei allen Tieren gleich: die maximale Belüftung. Diese wird mittels großer Gazegitter bewerkstelligt, welche entweder an beiden Seiten des Terrariums die großen Flächen einnehmen, oder auf der Oberseite und der Vorderseite. Auch wenn diese Tiere eine hohe Luftfeuchtigkeit benötigen, Luftstau, in dem Falle schon fast Wasserstau, ist für die Tiere krankheitsfördernd und letztendlich tödlich.
Ein weiterer Faktor ist natürlich die schon weiter oben angesprochene Größe des Terrariums.
Als Gardemaß kann man sagen, dass das Minimum des Terrariums die 3-fache Länge des Tieres in der Höhe, die doppelte Länge des Tieres in der Breite und die doppelte in der Tiefe. Bei einem 30 cm lang werdenden Tier macht das eine Terrariengröße von mindestens 90 cm in der Höhe, und 60x60 cm in der Grundfläche. Dies sind aber die Minimalmaße. Bei den Chamäleons, wie auch bei jedem anderen Tier gilt, umso größer die Wohnung des Tieres, desto besser fühlt sich das Tier.
Gestaltet man das Terrarium aus Glas, so kann dies durchaus teurer werden, als das Tier selbst, und diese sind schon nicht die preiswertesten.

1 Kommentare:

Bartagamen Terrarium hat gesagt…

Nur die Chamäleons, welche ich mir in der Zeit von Oktober bis Dezember gekauft habe, haben mir etwa 450 €uro gekostet. In dieser Summe sind auch zwei Tiere bei, welche mir verstorben sind, was leider häufig bei Wildfängen vorkommen kann, da man das genaue Alter der Tiere nicht kennt.